Was gilt es bei der Auswahl eines Tagesgeldkontos zu beachten?

Tagesgeld ist eine beliebte Anlageform, die sich sowohl bei kleineren als auch größeren Summen lohnen kann, wenn man eine möglichst risikofreie Anlageform sucht. Aufgrund seiner Flexibilität ist Tagesgeld besonders dann interessant, wenn man sich aus welchen Gründen auch immer nicht langfristig festlegen, sondern jederzeit über das angelegte Geld oder Teile davon verfügen will. Zudem ist aktuell der Zinsunterschied zwischen Tages- und Festgeld nicht besonders groß. Ein vordergründiges Kriterium bei der Auswahl eines Tagesgeldkontos ist natürlich die Höhe des Zinssatzes. Allerdings sollte man auch andere Kriterien beachten und in seine Überlegungen einbeziehen.

Interessant ist der Zeitraum in dem die Zinsen gutgeschrieben werden. Manche Banken bieten eine monatliche Gutschrift an, andere dagegen nur eine jährliche Gutschrift. Hier sollte man den Zinseszins-Effekt beachten. Bei monatlicher Gutschrift wird bereits im Folgemonat ein höherer Betrag verzinst, wodurch sich insgesamt die Rendite erhöht.

Wichtig ist, ob es einen Höchstbetrag für die Anlage oder eine Zinsstaffelung gibt. Im Falle einer Zinsstaffelung muss man je nach anzulegendem Betrag etwas rechnen, um das bessere Angebot zu finden. Normalerweise sinken die Zinsen von Bank zu Bank unterschiedlich ab einem gewissen Betrag. Tipp: Statt zu rechnen kann man größere Beträge natürlich auch splitten und so auf verschiedene Tagesgeldkonten verteilen, dass man jeweils im Bereich des besten Zinssatzes bleibt.

Ein sehr wichtiger Punkt ist die Einlagensicherung. Hier sollte man sich nicht nur bei ausländischen Banken genau informieren, wie man an der aktuellen Pleite der deutschen Noa-Bank sieht, die keinem Einlagensicherungsfonds angehört und für die daher nur die gesetzliche Einlagensicherung in Höhe von 50.000 Euro gilt.

Im Tagesgeld-Vergleich auf dieser Website können Sie sich über die Angebote verschiedener Banken informieren.