Bank of Scotland erhöht Festgeldzinsen

Ende letzter Woche hat auch die Bank of Scotland ihre Festgeldzinsen um 0,20 Prozentpunkte erhöht. Die vor allem durch ihr Tagesgeldangebot bekannte Bank bietet allerdings eher längere Laufzeiten von 4 oder 5 Jahren an. Für kurzfristigere und flexiblere Anlagen setzt die Bank of Scotland auf ihr mehrfach ausgezeichnetes und sehr zinsstabiles Tagesgeldangebot mit aktuell 2,2 Prozent Zinsen. Beim Festgeld kann sich der Kunde zwischen einer monatlichen und jährlichen Zinsauszahlung entscheiden. Für die monatliche Zinszahlung muss der Kunde allerdings einen Zinsabstrich von 0,05 Prozentpunkten hinnehmen. Hier die Zinskonditionen im Einzelnen:

monatliche Zinszahlung:

  • 3,65% – 48 Monate (vorher 3,45%)
  • 3,95% – 60 Monate (vorher 3,75%)

jährliche Zinszahlung:

  • 3,70% – 48 Monate (vorher 3,50%)
  • 4,00% – 60 Monate (vorher 3,80%)

Bei der Eröffnung eines Festgeldkontos bei der Bank of Scotland muss parallel auch, sofern nicht schon vorhanden, ein Tagesgeldkonto bei der Bank eröffnet werden, auf das die anfallenden Zinsen transferiert werden. Das stellt jedoch keinen Nachteil dar. Zum einen ist das Tagesgeldkonto, wie natürlich auch das Festgeldkonto kostenlos, zum anderen behauptet sich das Tagesgeldkonto der Bank of Scotland schon lange in der Spitze der Tagesgeldangebote. Bis zum 31.01.2011 gibt es bei der Neueröffnung auch noch ein Startguthaben von 30 Euro obendrauf.

Die Bank of Scotland besticht in ihren Angeboten mit übersichtlichen und transparenten Konditionen. So gibt es weder eine Mindest- noch eine Maximaleinlage, die jeweiligen Zinssätze hängen nur von der Laufzeit und der Frequenz der Zinsauszahlungen ab. Für vorsichtige Anleger gilt es allerdings zu beachten, dass die Einlagensicherung der Bank of Scotland lediglich der gesetzlichen Einlagensicherung von seit Anfang dieses Jahres 100.000 Euro unterliegt.

Gerade bei den Zinsauszahlungen unterscheidet sich die Bank von anderen Instituten. Bei den meisten anderen Festgeldanlagen ist eine Auszahlung der Zinsen erst nach Ablauf oder mit Zinsabstrich jährlich möglich. Zudem sind die anfallenden Zinsen auf dem Tagesgeldkonto der Bank of Scotland gut, flexibel und zinsbringend angelegt.

Erneute Auszeichnungen für das Tagesgeld der Bank of Scotland

Nach etlichen Auszeichnungen im zu Ende gehenden Jahr wurde das Tagesgeldkonto der Bank of Scotland erneut prämiert. Von der Finanzberatung FMH und n-tv wurde das Tagesgeldkonto der Bank of Scotland zum „Besten Tagesgeldkonto 2010“ gekürt. Auch in der Zeitschrift „Finanztest“, die von der Stiftung Warentest herausgegeben wird, ist die Bank of Scotland im Dezember erneut als bester Tagesgeldanbieter hervorgegangen.

Die Bank of Scotland hat sich diese Auszeichnung vor allem durch das konstant hohe Zinsniveau über zwei Prozent (aktuell 2,2 Prozent) verdient. Zudem kommt das Angebot im Gegensatz zu manchen Mitbewerbern ohne komplizierte Bedingungen aus. Es gibt weder Mindest- noch Maximaleinlagen und der Zinssatz gilt sowohl für Neu-, wie auch Bestandskunden. Viele attraktive Neukundenangebote mit einer drei bis sechsmonatigen Zinsgarantie, aber komplizierten Konditionen, Mindest- oder Maximaleinlagen, sind gekommen und gegangen. Einige dieser Angebote haben die Bank of Scotland auch mal vom ersten Platz bei den Tagegeldkonten verdrängt, aber im Jahresdurchschnitt hat sich die Bank of Scotland auf dem ersten Platz unter den Tagesgeldanbietern mit ihrer konstanten Zinspolitik behauptet.

Einziges Manko bei der Bank of Scotland war, bzw. ist die Tatsache, dass sich die Einlagensicherung nur auf dem gesetzlich vorgeschriebenen Niveau befindet. Da die gesetzliche Einlagensicherung sich aber ab Jahreswechsel wie kürzlich berichtet auf 100.000 Euro verdoppeln wird, können wir das kostenlose Tagesgeldkonto der Bank of Scotland uneingeschränkt empfehlen.

Fazit: Man kann durch die Eröffnung eines Tagesgeldkontos bei der Bank of Scotland nichts verlieren, sondern als Neukunde noch 30.- Euro Startguthaben gewinnen.

Tagesgeld: Bis zu 35 Euro Startbonus bei der ING-DiBa

Die ING-DiBa wirbt aktuell mit einem Bonus von bis zu 35 Euro und 2,00 Prozent Zinsen für ihr Tagesgeldkonto. Das Angebot zielt auf Neukunden ab, aber auch Bestandskunden, die bislang noch kein Tagesgeldkonto bei der ING-DiBa haben können von diesem Bonus in Form eines Startguthabens profitieren.

Der Bonus setzt sich aus zwei Teilen zusammen. Für die Eröffnung eines Tagesgeldkontos bis zum 15.12.2010 erhält der Kunde 25 Euro, allerdings nur sofern er innerhalb der ersten vier Wochen nach Kontoeröffnung 5.000 Euro als Einmalzahlung auf das Konto transferiert. Für den zweiten Teil ist allerdings etwas Eile geboten. Wer zwischen dem 18. und dem 29.10.2010 einen Sparplan für das Tagesgeldkonto eröffnet, erhält weitere 10 Euro. Dieses Angebot gilt gleichermaßen für Neu- und Bestandskunden, die noch keinen Sparplan haben. Zusätzlich nimmt man mit der Eröffnung des Sparplans an einer Verlosung von 10 mal 500 Euro teil. Bedingung ist allerdings, dass im Rahmen des Sparplans monatlich mindestens 100 Euro auf das Tagesgeldkonto fließen.

Zusätzlich erhalten Neukunden und Bestandskunden, die ihr erstes Tagesgeldkonto bei der ING-DiBa eröffnen, im Rahmen der Aktion gute 2,00 Prozent Zinsen auf ihr Tagesgeld mit einer sechsmonatigen Zinsgarantie ab Kontoeröffnung. Der normale Zinssatz für Tagesgeld liegt bei der ING-DiBa momentan bei 1,30 Prozent. Auf diesen, bzw. den dann gültigen variablen Zinssatz fällt das Konto nach Ablauf der Zinsgarantie auch wieder zurück.

Fazit: Insgesamt kein schlechtes Angebot, allerdings etwas kompliziert gestaltet. Bedenkt man, dass man bei der Bank of Scotland für die Neueröffnung eines Tagesgeldkontos 30 Euro Startguthaben ohne Randbedingungen bei einem bislang stabilen Zinssatz über zwei Prozent erhält, klingt das Angebot nicht mehr so lukrativ. Bei der Einlagensicherung hat die ING-DiBa allerdings deutlich die Nase vorn. D.h. bei Einlagen über ca. 50.000 Euro ist die Bank of Scotland mangels ausreichender Einlagensicherung mit Vorsicht zu genießen.

Die besten Begrüßungsgeschenke beim Tagesgeld

Zwei der der besten Tagesgeldangebote bieten ihren Neukunden auch die höchsten Startguthaben als Begrüßungsgeschenk an. Die Bank of Scottland spendiert 30 Euro Startguthaben, die ING-DiBa 25 Euro.

Die Bank of Scotland hat ihre Startguthabenaktion, die eigentlich Ende dieses Monats auslaufen sollte, gerade um einen Monat bis vorerst 31.10.2010 verlängert. Das Tagesgeldangebot der Bank ist außerdem durchschnittlich gesehen das Konto mit den besten Zinsen. Auch wenn die Bank of Scotland hin und wieder von einem Mitbewerber leicht überholt wird, bewegt sie sich als einziger Anbieter seit langer Zeit zwischen dem ersten und zweiten Platz. Aufgrund der dauerhaft überdurchschnittliche Konditionen ohne Mindesteinlage, der hohe Zinsen von derzeit 2,20 Prozent und des sicheren TÜV geprüften Onlinebankings wurde die Bank of Scotland von der Stiftung Warentest als “Bestes Tagesgeldangebot 2010“ ausgezeichnet. Einziges Manko ist die relativ geringe Einlagensicherung von ca. 60.000 Euro, sofern man höhere Summen anlegen will.

Mit 25 Euro bietet die ING-DiBa ein annähernd gleich hohes Startguthaben für Neukunden, allerdings unter der Bedingung, dass innerhalb von 4 Wochen nach Kontoeröffnung mindestens 5.000 Euro auf das Tagesgeldkonto transferiert werden. Dafür bietet die ING-DiBa mit 2,00 Prozent auch überdurchnittlich gute Zinsen mit einer sechsmonatigen Zinsgarantie. In Puncto Einlagensicherung liegt die Ing-DiBa, die neben der gesetzlichen deutschen Einlagensicherung auch dem Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes deutscher Banken e.V. angeschlossen ist, mit 1,23 Milliarden Euro pro Kunde deutlich vor der Bank Of Scotland.

Da bei der Bank of Scotland keine Mindesteinlage erforderlich ist, und aufgrund des bisher langfristig guten Zinsniveaus macht man mit einer Kontoeröffnung auf keinen Fall einen Fehler. Aber auch das Startguthaben der ING-DiBa kann man, sofern man mindestens 5.000 Euro anlegen will, bedenkenlos mitnehmen und somit en passant insgesamt 55 Euro verdienen.