DAB Bank lockt mit Gold

Die DAB Bank lockt Neukunden nicht nur mit einem verhältnismäßig guten Tagesgeldangebot von 2,10 Prozent, sondern auch mit Gold, wenn das zugehörige Depot aktiv genutzt wird.

Das Tagesgeldangebot liegt mit 2,10 Prozent Verzinsung und einer Zinsgarantie von einem Jahr gut im Rennen, ist allerdings an die gleichzeitige Eröffnung eines kostenlosen  DAB Wertpapierdepots gebunden. Die Aktion gilt für Kontoeröffnungen bis zum 31.03.2011 und ist zudem auf eine Höchsteinlage von 20.000 Euro beschränkt.

Gleichzeitig lockt die Bank auch noch mit ein paar Gramm Gold, sofern sich der Neukunde dazu entschließt, sein bisheriges Depot bis zum 16.05.2011 auf das Depotkonto der DAB zu übertragen. Die Menge des geschenkten Goldes richtet nach der Höhe des Übertrags und staffelt sich wie folgt:

  • 1 g Goldbarren – 2.500 – 10.000 € Volumen Depotübertrag
  • 2,5 g Goldbarren – 10.001 – 20.000 € Volumen Depotübertrag
  • 5 g Goldbarren – 20.001 – 40.000 € Volumen Depotübertrag
  • 10 g Goldbarren – 40.001 – 100.000 € Volumen Depotübertrag
  • 20 g Goldbarren – 100.001 – 350.000 € Volumen Depotübertrag
  • 50g Goldbarren – ab 350.001 € Volumen Depotübertrag

Dieses Schmankerl erhält der Kunde aber nur für die Übertragung eines Depots von einer fremden Bank, also nicht für neue Anlagen auf dem DAB-Depot. Damit wird auch das eigentliche Anliegen der DAB deutlich. Mit dem Angebot sollen vor allem Depot-Kunden von anderen Instituten abgeworben werden.

Fazit: Auch wenn man das Depot mal außen vor lässt, ist das Tagesgeldangebot mit der einjährigen Zinsgarantie für Einlagen bis 20.000 Euro nicht schlecht. Zwar erreicht man inzwischen bei einigen Festgeldangeboten mit gleicher Laufzeit (z.B. Credit Europe Bank mit 2,50 Prozent) bessere Zinssätze, bleibt aber mit dem Tagesgeld der DAB flexibel für den Fall, dass man das Kapital doch plötzlich braucht, oder das Zinsniveau schneller als erwartet steigt.

Vermeintlich sichere Geldanlagen? Teil 1: Gold und Silber

Die Sorge um den Euro wächst. Spätestens nach dem gigantischen Rettungsschirm für den Euro, sollte dem Letzten klar geworden sein, wie ernst die Situation war. Nach wie vor wetten zahlreiche Spekulanten auf einen Zusammenbruch des Euros. Die Zukunft ist ungewiss und die Gefahr einer Inflation im Sinne der totalen Geldentwertung nach wie vor vorhanden. Verbraucher sollten jetzt vorsorgen und sich genau informieren, wie Ersparnisse in Sicherheit gebracht werden können.

Doch ist es gar nicht so einfach, eine 100% sichere Geldanlage zu finden. Viele Anleger sind auf Gold und Silber ausgewichen, weshalb der Goldpreis bzw. Silberpreis in den letzten Jahren astronomische Höhen erreicht hat. Edelmetalle sind so teuer wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Ein Einstieg ist wahrscheinlich viel zu spät, denn beim vermeidlich sicheren Gold oder Silber könnte jederzeit eine Spekulationsblase platzen. Kursverluste um bis zu 50% in den kommenden Monaten und Jahren sind dort denkbar und sollten einkalkuliert werden.

Wer mit dem Gedanken spielt sein Geld in Gold oder Silber anzulegen, muss sich immer über das Kursrisiko im Klaren sein. Zwar werden Edelmetalle wie Gold und Silber immer aufgrund der Seltenheit einen physischen Wert haben, jedoch kann dieser enorm schwanken. In den letzten Jahren hat sich der Goldpreis mehr als verfünffacht. Umgekehrt kann es jedoch auch passieren, dass der Goldpreis wieder deutlich fällt. Wer heute für 10.000 Euro Gold kauft, könnte in einigen Monaten eventuell nur noch 5.000 Euro als Gegenwert erhalten.

Darüber sollten sich Verbraucher von vornherein klar sein. Gold ist keinesfalls eine konservative Anlage, denn aufgrund der enormen Kursgewinne hat sich eine Blase entwickelt. Diese Blase platzt irgendwann und dann sinkt der Goldpreis wieder deutlich. Wann dies soweit ist, kann niemand voraussagen. Es ist durchaus auch möglich, dass es weiter nach oben geht. Es sind Kursgewinne von 20-30% möglich, aber auch Verluste von 50% und mehr.

Der vorsichtige Anleger hat also nur die Wahl zwischen Pest und Cholera. Zwar ist es möglich aus der unsicheren Papierwährung in Gold zu flüchten, jedoch kann auch Gold erheblich an Wert verlieren. Beim Euro dagegen gibt es eine relative Wertstabilität, die bis auf die normale Inflation sehr hoch ist. Wenn Sie heute 10.000 Euro auf ein Tagesgeldkonto anlegen, haben Sie auch in ein oder zwei Jahren noch 10.000 Euro zuzüglich der Zinsen, die Sie für das Tagesgeld erhalten haben. Beim Kauf von Gold kann es sein, dass in 2 Jahren einige tausend Euro weniger bezahlt werden, wenn dieses wieder verkauft wird.

Gold kann also nur bedingt als sichere Geldanlage empfohlen werden. Gibt es bessere Alternativen? Wir verraten es Ihnen morgen in Teil 2.