Kreditkarte für Studenten

Auch bei Studenten ist die Kreditkarte aufgrund ihrer hohen Akzeptanz in Geschäften, im Internet und weltweit ein beliebtes und begehrtes Zahlungsmittel. Zudem kann man im Falle eines monetären Engpasses gegen Monatsende noch das Nötigste einkaufen, da der aufgelaufene Betrag erst am Monatsende bzw. Anfang des nächsten Monats abgebucht wird, wenn hoffentlich wieder Geld auf dem Konto ist.

Bei annähernd jeder Bank kann man eine Visa- oder Mastercard beantragen, vor allem bei Onlinebanken gehört eine Kreditkarte oft schon zum Grundpaket und wird mit der Kontoeröffnung ausgegeben. Viele Anbieter wollen allerdings gewisse Bedingungen, wie z.B. einen monatlichen Mindestgeldeingang, erfüllt sehen, bevor sie eine Kreditkarte an Studenten vergeben. Gründe für eine Ablehnung können z.B. ein zu geringer monatliche Geldeingang oder auch eine schlechte Bonitätsbewertung bei der Schufa sein. Da die Überprüfung, ob eine Kreditkarte genehmigt wird oft in einem automatisierten Verfahren abläuft, kann es sich lohnen mit einem direkten Ansprechpartner bei der Bank zu verhandeln, um trotzdem eine Kreditkarte zu erhalten.

Natürlich sollte man auch bzw. besonders bei einer Studenten Kreditkarte die Konditionen der verschiedenen Anbieter vergleichen. In erster Linie sollte die Kreditkarte und auch das zugehörige Girokonto kostenlos sein. Das ist bei Studentenkonten aber ohnehin oft der Fall. Wichtig sind aber auch die Zinsen, die die Bank berechnet, wenn die Kreditkartenabrechnung nicht pünktlich ausgeglichen werden kann. Diese sollten natürlich möglichst niedrig sein, um eine weitere Verschuldung bis zur Überschuldung zu vermeiden. Da Studenten gerne reisen oder sich aufgrund von Auslandssemestern oder -praktika öfter im Ausland aufhalten, ist auch die Möglichkeit mit der Kreditkarte im Ausland kostenlos Geld abheben zu können ein wichtiges Kriterium, da normale Abhebungen im Ausland oft mit hohen Gebühren einhergehen.