Die DKB unterstützt nun auch Giropay

Auch die DKB und damit das beliebte und weit verbreitete DKB Cash Girokonto bietet seit 23.09. dieses Jahres die Möglichkeit mit Giropay zu bezahlen. Giropay ist eine inzwischen weitverbreitete Methode zur Bezahlung im Internet per Online-Überweisung. Die giropay GmbH wurde von der Postbank, der Star Finanz (Tochtergesellschaft des Sparkassenrechenzentrums FinanzIT), sowie der Fiducia IT und der GAD (Rechenzentren des genossenschaftlichen Finanzverbundes, also der Volksbanken/​Raiffeisenbanken) gegründet. Sie erbringt selbst keine technischen Dienste im Zahlungsverkehr. Stattdessen werden von der Gesellschaft sogenannte „Acquirer“ (letztlich Lizenznehmer) zertifiziert, die als eigentliche Vermittlungsstelle im Dreieck aus Bank, Kunde und Anbieter auftreten.

Bei einer Bestellung im Internet mit dieser Methode wird der Kunde beim Zahlungsvorgang anhand der von ihm angegebenen Bankleitzahl auf das Portal seiner Bank weitergeleitet. Dort kann er sich wie gewohnt mit seiner Anmeldekennung und PIN anmelden und erhält eine vorbereitete nicht änderbare Online-Überweisung, die nach Kontrolle der Überweisungsdaten mit einer Tan bestätigt werden muss. Nach dem Logout aus dem Bankportal landet der Kunde wieder auf der Seite des Online-Shops. Der Vorteil dieses Verfahrens ist, dass der Verkäufer direkt nach der Ausführung der Überweisung eine Bestätigung mit Zahlungsgarantie seitens der Bank erhält und die Ware zeitnah versenden oder einen Download freigeben kann. Für den Kunden entstehen dadurch keine weiteren Kosten. Die eigentliche Transaktion erfolgt dann auf dem üblichen Weg wie bei einer normalen Online-Überweisung.

Die Teilnahme an diesem Verfahren wertet das ohnehin sehr empfehlenswerte Girokonto der DKB speziell für Online-Käufer zusätzlich auf, die ungern mit Kreditkarte im Internet bezahlen, aber andererseits auch die Verzögerung des Warenversands durch die Laufzeit einer Vorabüberweisung vermeiden wollen.

Bezahlung beim Online-Kauf

Gerade beim Online-Kauf oder bei Katalog-Bestellungen stellt sich oft die Frage nach der Bezahlung der bestellten Ware. Oft werden zumindest bei deutschen Händlern Nachnahme, Lastschrift oder Bezahlung per Kreditkarte angeboten, manchmal steht aber auch nur der Weg über die Kreditkarte zur Verfügung, z.B. bei Bestellungen im Ausland. Im letzten Fall hat man also ohnehin keine Wahl, im ersten Fall muss man abwägen, welchen Weg man geht.

Eine sichere, aber auch teure Möglichkeit ist die Bestellung per Nachnahme. Zumindest weiß man hier bei der Bezahlung beim Postboten, dass überhaupt etwas geliefert wurde. Allerdings erkauft man sich diese Sicherheit mit einer zusätzlichen Nachnahmegebühr. Außerdem muss man bei Auslieferung auch zu Hause sein und man sollte das Geld möglichst passend parat haben, da der Postbote oftmals nicht rausgeben kann oder will. Also kommt als zusätzlicher Kostenfaktor noch ein Trinkgeld für den Auslieferer dazu. Alles in allem also eine eher umständliche Möglichkeit.

Sehr sicher ist die Bezahlung per Lastschrift. Bei Nichtlieferung oder Lieferung der falschen oder defekter Ware hat der Käufer innerhalb von sechs Wochen die Möglichkeit die Lastschrift zurück buchen zu lassen. So hat der Käufer zusätzlich zum in Deutschland geltenden Fernabsatzgesetz nach dem 14 tägigen Rückgaberecht noch eine Möglichkeit sein Geld zurückzubekommen, falls der Händler nicht entsprechend reagiert.

Die Bezahlung per Kreditkarte ist die unsicherste Möglichkeit. Im schlimmsten Fall ist das Geld weg. Eine Möglichkeit das Geld über die Bank zurückzuholen gibt es in der Regel nicht. Daher muss man sein Geld vom Verkäufer einfordern und bei Misserfolg rechtliche Wege beschreiten.

Dennoch sollte man nicht zu schwarz sehen. Bei bekanntermaßen seriösen Händlern oder solchen, bei denen man selbst oder Bekannte schon öfter problemlos eingekauft haben, ist die Wahrscheinlichkeit, dass es zu Problemen kommt, sehr gering. Man sollte sich also im Vorfeld über den Verkäufer informieren, notfalls auch anhand von Bewertungen im Internet. Eine sicherere Informationsquelle sind aber zweifelsfrei Personen, die man gut kennt.