Das BKA fordert ec-Karten ohne Magnetstreifen

Die Zahl der Angriffe auf Geldautomaten hat im Jahr 2010 drastisch zugenommen. Dabei geht es um das sogenannte Skimming, bei dem durch manipulierte Geldautomaten der Magnetstreifen von ec- und Kreditkarten und die PIN ausspioniert werden. Diese Daten werden dann zur Herstellung gefälschter Karten eingesetzt, mit denen, in der Regel im Ausland, Geld von den betroffenen Konten abgehoben wird. Laut Aussagen des Bundeskriminalamts (BKA) gab es im ersten Halbjahr 2010 annähernd doppelt so viele Angriffe, wie im gesamten Jahr 2009. Auch im zweiten Halbjahr hielt diese Tendenz an. Das BKA fordert daher die Abschaffung des Magnetstreifens auf den Karten.

Hintergrund ist die Tatsache, dass in Deutschland und im europäischen Zahlungsverkehrsraum (Sepa) nahezu alle Karten bereits einen Chip besitzen und auch die Automaten anstelle des Magnetstreifens diesen Chip auslesen können. Im Gegensatz zu leicht zu fälschenden Duplikaten mit Magnetstreifen, gilt die Chiptechnologie momentan als relativ fälschungssicher. Problematisch wäre ein Einsatz von Karten ohne Magnetstreifen allerdings außerhalb der Sepa-Zone, da hier an Automaten oft noch der Magnetstreifen ausgelesen wird. Daher werden wohl noch länger Karten mit Chip und Magnetstreifen im Umlauf sein, die dadurch nach wie vor Skimming-Attacken ausgesetzt bleiben. Das BKA empfiehlt den Kreditinstituten eine zwei-Karten-Strategie, also eine Karte ohne Magnetstreifen als Standard und eine zweite Karte für die Kunden, die ihre Karte auch außerhalb des Sepa-Bereichs einsetzen wollen. Ob sich die Kreditinstitute mit einer solchen Lösung anfreunden können, bleibt fraglich, da sich dadurch natürlich ein deutlicher Mehraufwand für die Institute ergeben würde.

So kündigte etwa der Deutsche Sparkassen- und Giroverband (DSGV) an, dass ab 1. Juli 2011 bei allen Einsätzen von EC-Karten der Sparkassenkunden an Geldautomaten und auch im Handel nur noch der Chip ausgelesen würde, betonte aber gleichzeitig, dass man wegen der Möglichkeit eines Einsatzes der Karten außerhalb der Eurozone noch nicht auf den Magnetstreifen verzichten könne.